Schöne Ferien

Schöne Ferien

Schöne Ferien. Seit letzten Freitag haben auch die südlichen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg Ferien und Deutschland ist insgesamt zur Ruhe gekommen. Das gilt leider nicht für Straßen und Autobahnen. In den Städten, wie bei uns in Berlin, werden die Sommerferien für die Sanierung und Instandsetzung der Straßen genutzt. Eigentlich eine tolle Idee, aber so haben wir genauso viele Staus wie außerhalb der Ferienzeiten. Der einzig spürbare Vorteil ist die Parkplatzsuche. Oder besser gesagt  – die Nichtsuche. In fast allen Straßen, die nicht von Touristen frequentiert werden, gibt es Parkplätze – richtige Parkplätze, nicht solche, wo man mit einem Rad in der Grünanlage steht oder das eigene Fahrzeugheck den Radfahrern auf dem Radweg zum Agressionsabbau anbietet. Alle Leute sagen immer Berlin sei hecktisch. In den Sommerferien keine Spur davon. Wobei man das mit der Entspannung nicht pauschal sagen kann. Wetter und Menschen abhängig kann die Stimmung leicht kippen, so wie die Autos unter der Gleimbrücke beim Unwetter in der letzten Woche. Aber ein richtiger Berliner behält auch dann noch seinen Humor. „Wir haben jetzt nicht nur mehr Brücken als Venedig, sondern auch mehr Wasser“ hörte man die Berliner nach dem Unwetter sagen. Euch allen schöne Ferien, wo auch immer ihr diese verbringt.

Dekotrend Kugeln

Dekotrend Kugeln

Der „Dekotrend Kugeln“ ist nicht ganz neu und taucht in unterschiedlicher Weise immer wieder auf.  Ob in der Gartengestaltung oder bei Geschirr, vieles ist mit der Kugelform schon umgesetzt worden. Besonders an Weihnachten mit dem klassischen Christbaumschmuck ist es fast ein „must have“ mit Kugeln zu dekorieren. Neu ist allerdings, dass Christbaum ähnlicher Schmuck das ganze Jahr über verwendet wird. Dazu wird die Kugelform aufgebrochen, so dass die Oberfläche wiederum selbst eine Dekoration ist . Je nach Anordnung und Menge, Hintergrund und Farbe reicht das Ergebnis in seiner Anmutung von Luftblasen im Meer bis zu Edelsteinen im Bergwerk. Ein Muss ist die richtige Beleuchtung. Über Deckenspots sollte die Dekoration ins „rechte Licht“ gerückt werden. Mit den Licht und Schatten läßt sich die Raumwirkung potenzieren und der Effekt ist ist nochmals größer. Als Oberflächen und Materialien ist so ziemlich alles erlaubt was gefällt. Ob aus dem 3D-Drucker oder in Handarbeit hergestellt, ob in Glas oder dem immer noch aktuellen Kupfer kann jeder selbst entscheiden. Als beigefügte Elemente sind Totholz oder anderen Naturmaterialien zu bevorzugen. Wie wünschen viel Spass beim ausprobieren.

Unser Foto haben wir in einem Hotel in Chicago aufgenommen.

Nicholas Collins workshop

Der Gewinner der Britisch Glas Awards von 2015, Nicholas Collins arbeitet gerade an seinen neuen Produkten, die er auf der London Design Week im September in London vorstellt. Es wird dieses Mal ein Möbelstück werden, ein Highlight für jeden Wohnbereich und ein Stück, um dass sie alle Nachbarn und Freunde beneiden werden. Wir werden selber nach London fahren, um der Präsentation beizuwohnen.

Nicholas Collins hat ein Handwerk von der Pieke auf gelernt und in seinem Workshop verrichtet er noch viele Dinge selber. Handarbeit, die man seinen Produkten ansieht. Und das im absolut positiven Sinn. Nur mit seinen eigenen Händen kann er auf die verschiedenen Eigenschaften der Gläser reagieren. Er fühlt die Oberflächen, die Härtegrade und die Kanten und arbeitet so lange an seinen Produkten, bis sie absolut perfekt sind.

Im Video schleift er die Kanten der Tumbling Blocks white, bevor sie zur finalen Formgebung wieder in den Ofen kommen.

Einige ausgwählte Einzelstücke sind bei uns im Shop erhältlich.

Vase Gauge in Harmonie

Die Vase Gauge von Jim Rokos ist ein Kunstwerk, dass spielerisch die Balance hält. Sie liebt den Rhytmus, sich immer wieder aufzurichten, wenn man sie anstößt. Sie tanzt auf dem Tisch, hält die Blume fest und versorgt sie immer mit frischem Wasser. Je mehr die Blume trinkt umso mehr neigt sich die Vase. Sie zeigt an, wenn neues Wasser benötigt wird. Ein einzigartiges Beispiel wie Funktion und Design eine Einheit bilden können. Mundgeblassenes Kristallglas, wundervoll verpackt. Jetzt bei uns im Shop in klar und rose und in zwei Größen erhältlich. Die mit dem Red Dot Designpreis ausgezeichnete Vase Gauge kommt ohne Versandkosten direkt zu Ihnen nach Hause.

Zum Shop

Keramik aus Haselhof

Keramik aus Haselhof

Vor kurzem waren wir mit Freunden in der Hohenlohe unterwegs, einem Landstrich in der Grenzregion zwischen Baden Württemberg und Bayern, genauer zwischen Schwäbisch Hall und Ansbach. Eine sehr schöne Ecke Deutschlands, geprägt von wunderschöner  hügliger Landschaft mit einem abwechslungsreichen Mix aus Dörfern, Feldern, Wäldern und Wiesen.

Wir machen einen Abstecher nach Haselhof und besuchten den Keramiker Siegfried Stier. Wie man seiner Vita entnehmen kann hat er schon so ziemlich alles in seinem Leben gemacht. Von der Ausbildung zum Bäcker, zum Maurer über den Siebdrucker bis hin zum Keramiker war alles dabei. Hier trifft das Sprichwort „Der Weg ist das Ziel“ genau ins Schwarze. Aber geschadet hat es seiner Kunst auf keinen Fall. Wunderschöne Gebrauchskeramik wie Teller, Schalen, Vasen, aber auch Gartenkeramik und Lichtobjekte entstehen in der Werkstatt am Rande des Dorfes. Die Werkstatt liegt direkt neben dem Wohnhaus und blickt über ein kleines Tal weit in die Landschaft. Motivation und Inspiration holt sich Siegfried Stier jeden Tag mit dem Blick in die Natur. Immer wieder experimentiert er mit Formen und Farben, um die Grenzen in der Gestaltung zu testen.

Keramik aus Haselhof ist sicherlich kein Mainstream und wird es wohl auch nicht werden, aber ein Geheimtipp ist es auf jeden Fall. Ehrliche Handwerkskunst aus einer Manufaktur, deren Produkte aus den Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft entstehen.

Für alle Interessierte hier der Link zu Siegfried Stier

NonSign II

NonSign II

Was erwartet man, wenn man die Ländergrenze zwischen Kanada und den USA überquert? Werbeschilder. Billboards, die in der Größe sich übertreffend uns auf leckere Fastfoodrestaurants hinweisen, mit rotbackige Autoverkäufern die neuesten Modelle anpreisen oder die freundlich grüßende Anwaltsfamilie, die seit hundert Jahren jedem zu seinem Recht verhilft. Diese Idee haben die Künstler Annie Han und Daniel Mihalyo aus Seattle aufgegriffen und ihre Skulptur NoSign II kriiert. Eine Skulptur aus Stahldrähten, welche einen Billboardrahmen bilden. Das Ziel ist nichts weiter als der klare Himmel, die Wolken, die Sonne, oder auch der Schnee. Immer wieder neu und immer wieder spannend. Wir sind durch unsere Werbeumwelt darauf trainiert, dass wir auf alles fokusieren was einen Rahmen hat. Und damit wir auch mal die Luft, den Himmel oder das Meer wahrnehmen, machen wir einfach einen Rahmen drum, so Daniel Mihalyo. Eine simple Idee, Kunst und Aufmerksamkeit für die einfachen, kostenlosen Dinge in unserem Leben mal wieder in den richtigen Blickwinkel zu rücken.

Die zwei Künstler arbeiten seit ihrem Studium an der Universität von Oregon zusammen und gründeten später das Lead Pencil Studio. Stahldrahtprojekte sind immer wieder in Thema in ihren Arbeiten. Architektur und Kunst inzsiniert auf eine spannende Art und Weise. Skulpturale Gestaltung im urbanen Raum.

Ein Pfund Erdbeeren

Ein Pfund Erdbeeren

Eine tolle Fotokunst ist noch bis zum 10.07.2016 im C/O Berlin zu sehen. Hans-Peter Feldmann greift alltägliches auf und macht daraus mit seinen Bildern Kunst. Die Reaktionen der Betrachter gehen dabei häufig konträre Wege. Von Bewunderung bis Verachtung, von Lob bis Kritik, Euphorie bis Empörung reicht dabei das Spektrum. Auf jeden Fall polarisiert er nicht nur in eine Richtung, sondern läßt seinem Betrachter Freiraum für eigene Gedanken. Mein persönliches Lieblingsobjekt ist Ein Pfund Erdbeeren. 500 Gramm Erdbeeren, insgesamt 34 Stück, einzeln fotografiert und als Gruppe aufgehangen, ist ein entzückendes Beispiel wie aus alltäglichem ausßergewöhnliches wird. Wer von ihnen hat je seine Erdbeeren mit der Intensität betrachtet? Ja, allesamt Erdbeeren, aber so unterschiedlich in Farbe, Form, Aussehen und wahrscheinlich auch im Geschmack, das jede für sich ein Kunstwerk der Natur ist. Hans-Peter Feldmann greift dies auf und macht uns mit seiner fotografischen Porträtierung die Individualität einer Art bewußt. Egal ob Mensch, Tier oder Pflanze, alles in der Natur ist individuell und einzigartig. Und das ist das spannende und muss auf jeden Fall erhalten bleiben. Sollte sich irgendwann in der Zukunft die Genmanipulation flächendeckend durchsetzen, wird es solche Bilder nicht mehr geben. Wäre irgendwie schade.

Vase Gauge

Vase Gauge

Endlich bei uns im Shop erhältlich – Vase Gauge von Jim Rokos. In zwei Farben und zwei Größen, einzeln verpackt mit Zertifikate des Designers. Für nur 189,00 € bzw. 219,00 Euro inkl. Versand innerhalb Deutschland.

Jim Rokos ist ein mehrfach ausgezeichneter britischer Designer, der in seinem Londoner Studio die Grenzen von Materialen und Formen immer wieder neu definiert. Mit neuen creativen Techniken schafft er immer wieder neue spielerische, funktionale und skulpturale Produkte, die alle das Unerwartete vereint.Wie schrieb Time Out Londen kürzlich – Jim Rokos Produkte sind Designikonen der Zukunft.

Die Vase Gauge (engl. für justieren) ist ein Spiegel der Natur. Wie in einer Brise Wind tanzt die Vase hin und her sobald man sie in Schwang versetzt. Sie dreht Piouretten, wiegt sich in alle Richtungen, um am Ende sich im Gleichgewicht zu justieren. Sie wurde entworfen, um sich zu beugen und zu neigen, und sie wird in ihrem optimalen Gleichgewicht verweilen – aufrecht, wenn vollständig mit Wasser versorgt, und sich neigend, wenn durstig. Die Vase wird durch das Gewicht des Wassers aufrecht gehalten. Die Vase ‚welkt’, je mehr Wasser die Blumen trinken, um uns wissen zu lassen, dass sie frisches Wasser benötigen. Wie jede Vase kann auch die ‚Gauge’ Vase umgestoßen werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Vasen ist die Vase ‚Gauge’ jedoch fähig, sich von alleine wieder zu erheben. Der schmale Hals begrenzt die Anzahl der Blumen, damit die Vase nicht aus dem Gleichgewicht gerät.

 

[/vc_column_text][vc_single_image image=“2312″ css_animation=“bottom-to-top“ border_color=“grey“ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]

Dale Chihuly

Dale Chihuly

Dale Chihuly aus Seattle, einer der größten Glaskünstler der Gegenwart, hat sich dort ein Museum der Extraklasse gebaut. Chihuly Garden and Glass am Fuße des Seattle Tower ist ein Must see wenn die Reiseroute in Seattle Station macht. Ein Spektakel in tausenden Farben und Formen, perfekt inszeniert mit Dunkelheit, Licht, Musik und Hintergrund. Jede einzelne Komposition hat den Wow-Effekt und bringt den Betrachter zum Staunen. Ähnlich einem tropischen Garten gibt es unzählige Formen, die an Seerosen, Muscheln, Farne, Palmen, Trompeten- oder Flamingoblumen erinnern. Dabei ist die Fülle das eigentlich berauschende. Der Betrachter hat Schwierigkeiten die vielen kleinen, sorgfältig ausgearbeiteten Details zu erfassen, angesichts der unzähligen gleichen Blüten, Formen und Farben. Wobei gleich ist kein Stück dem Anderen. Alle Einzelelemente der Skulpturen, Leuchter oder Garteninstallationen sind mundgeblasen und von Hand gefertigt. Besonders beeindruckt war ich von den angelegten Gärten. Farbige Blumenthemen wurden ergänzend von Glaselemente in Stiel- oder Kugelform, die perfekt harmonierend einen konstrastreichen Effekt und eine künstelrische Aufwertung der Szenerie darstellten. Und durch die glänzend, glatte Oberfläche finden sich wunderbare Spiegelbilder im ganzen Garten. Sollte ich je einen Garten mein eigen nennen dürfen, das ist auf jeden Fall meine favorisierte Gestaltungsidee. Dale Chihuly schafft mit seinen Installationen ein Kunsterlebnis der Sonderklasse. Euch allen eine inspirierende Woche.

http://www.chihulygardenandglass.com

[vc_single_image image=“2281″ border_color=“grey“ img_link_target=“_self“ img_size=“large“][vc_single_image image=“2280″ border_color=“grey“ img_link_target=“_self“ img_size=“large“]
Planeten

Planeten

Planeten – eine Kunstserie von Ute Haecker aus Berlin. Eine Ausstellung in Schwäbisch Hall brachte mich in Verbindung mit den fantastischen Werken von Ute Haecker. Sie spielt mit Farben, mit Hell und Dunkel, weckt dabei die Fantasie der Betrachter und entführt mit Ihrer Kunst in die unendlichen Weiten der Gedankenwelt. Obwohl die einzelen Planeten eine Scheibe sind, gelingt es Ute Haecker die perfekte 3d Illusion zu kriieren. Eine wunderbar künstlerischen Metapha auf die wissenschaftliche Entwicklung in den letzten Jahrhunderten. Ist es eine Scheibe oder doch eine Kugel. Auch der Wechsel den Standortes und der Perspektive bringt dem Betrachter zunächst keine eindeutige Erkenntnis. Es braucht schon Zeit, um die perfekten Details, wie die verzerrten Lochmuster, Farbabstufungen oder Schattenspiele zu erkennen. Die Serie der Planeten sind bis ins kleinste Detail eine perfekte Umsetzung einer raumgreifenden Kunst, die doch einfach flach an der Wand hängt. In Größen von ca. 55 cm bis zu fast 120 cm hat Ute Haecker für jede Wand, jedes Zimmer und jede Wohnsituation den richtigen Planeten im Programm. Jeder Planet wird in Handarbeit hergestellt, ist somit ein Unikat und auf jeden Fall sein Geld wert. Eine kosmische Inspiration für neue Gedanken, die dem Betrachter immer neue Einblicke präsentiert und dabei nie langweilig wird. Jede noch so kahle Wand wird so zur Kunst-Galaxy. Für uns eine tolle Endeckung.

Wer mehr über die Arbeiten von Ute Haecker wissen möchte, ist gerne eingeladen Ihre Webseite zu besuchen oder eine der Austellungen, die an verschiedenen Orten stattfinden. Sicherlich sind auch Besuche in Ihrem Atelier möglich.

www.ute-haecker.de

 

Back from USA

Back from USA

Back from USA – nach einiger Zeit in den USA sind wir wieder zurück in Good old Germany. Wir haben in den letzten Wochen neue Ideen, Kontakte und haufenweise Flugmeilen gesammelt. Besonders ein Besuch in Seattle bei Dale Chihuly hat tiefe Spuren der Faszination hinterlassen. Awesome, was man alles mit Glas machen kann, wenn man unkonventionelle Wege geht. Wir werden Euch in einem der nächsten Blogs ausführlich darüber berichten. Das heutige Bild haben vielleicht einige schon gesehen. Es zeigt das neue World Trade Center Transportation Hub gleich neben dem Ground Zero. Es wurde am 03.März 2016 eröffnet. Der spanische Architekt Santiago Calatrava hat ein nicht unumstrittenes Design für das Gebäude umgesetzt. Ähnlich einem Dinosaurier bilden die stählernen Streben ein Skelett durch das man von außen und innen gleichermaßen hindurchschauen kann. Wir hatten die Möglichkeit auch die fast fertiggestellte Transit Hall, das Herzstück des Bahnhof kennen zu lernen. Wobei das Wort Bahnhof, dieser futoristischen Architektur nicht recht entsprechen will. Dieses Gebäude macht sich auf eines der neuen Foto-Highlights von NYC zu werden.

Herbstfarben

Herbstfarben

Kupfer ist die Farbe des Jahres 2015 für Interior und Dekoration. Der Herbst bietet dem Betrachter eine ganze Farbpalette an Kupfer-Farbtönen und ist die beste Inspiration. Licht macht die Herbstfarben noch heller, leuchtender und intensiver. Ich habe diese wundervolle Farbvielfalt an einer sibirschen Lärche auf der Berliner Pfaueninsel gefunden. Was ist kupferfarben in eurem Interiour? Laßt mal sehen.

Wir wünschen allen ein Wochenende voller Herbstfarben.

Zweiter Sieger

Zweiter Sieger

Nachdem wir Ihnen gestern den Sieger des 20. Gestalterpreises vorstellen durften, wollen wir Ihnen heute den zweiten Sieger oder einfach den Zweitplatzierten vorstellen. Max Hirn hat mit seinem „360 Grad Office“ aus Esche, Stahlrundstäben und HPL-Schichtstoff einen hervorragenden 2. Platz belegt. In seiner Beschreibung, Zitat: “ 360 Grad Office präsentiert sich als homogene Einheit aus Tisch, Stuhl und Lampe. Die drehbare Lampe hat einen Radius von 360 Grad und kann wahlweise linke oder rechts verwendet werden. So ist der Lichtkegel genau an der Stelle, wo er benötigt wird.“ Die Jury würdigte die durchdachten Details in Kombination mit der perfekten handwerklichen Umsetzung. Wir gratulieren nochmals und wünschen Max Hirn alles Gute für eine leuchtende Zukunft.

Gestalterpreis

Gestalterpreis

Am 07.11.2015 wurde der 20. Gestalterpreis der Berliner Tischlermeister im BTZ der Handwerkskammer vergeben. Martin Zollfrank hat mit seinem Schreibtisch „Zolli“ die fünfköpfige Jury aus Tischlermeistern, Designern und Architekten am meisten beeindruckt. Filigrane Details, eine gekonte Holz- und Materialauswahl und eine perfekte Umsetzung von eleganten Funktionen machen dieses Stück zu einem wahren Meisterstück. Europäischer Ahorn steht im Kontrast zu dem dunkelblauen Linoleum, der als Schreibunterlage der Feder des Füllers einen sanften Widerstand bietet, ohne das sie zu kratzen beginnt. Die abgeschrägte Kante der Tischplatte läßt die Platte zierlich, fast zerbrechlich wirken, nimmt aber dem Schreibtisch jegliche Art von Wucht oder Aufdringlichkeit. Die Schubkästen in den zwei Korpen bewegen sich leicht, mit einem leichten Geräusch auf handgefertigten Kulissen. Auch hier spürt der Benutzer die handwerkliche Umsetzung, die zugegeben in der Leichtigkeit in der Bewegung jedem mechanischen Auszug nachsteht, aber etwas besonderes in unserer mechanisierten Zeit darstellt. Der Gestalterpreis, vergeben vom Förderverein Aus- & Weiterbildung im Tischlerhandwerk e.V., ist im Jahr 2015 wieder an einen Meister seines Fachs vergeben worden. Wir wünschen Martin Zollfrank alles Gute für die Zukunft und viele weitere tolle Möbel.

British Glass Award

British Glass Award

Nicholas Collins hat 2015 den British Glass Award für seine Tumbling Blocks gewonnen. Wir gratulieren nachträglich ganz herzlich und freuen uns, die Tumbling Blocks Schalen in unserem Shop präsentieren zu können. Der British Glass Award ist der bedeutenste Preis, der in Großbritanien an Glaskünstler vergeben wird.

Auch Lilly Ernsting, Glas-Sammlerin aus Coesfeld, ist auf Nicholas Collins aufmerksam geworden und hat die Tumbling Blocks White in ihr Glasmuseum aufgenommen. Damit gehört Nicholas zum Kreis der bedeutensten Glaskünstler unserer Zeit. Herzlichen Glückwunsch. Hier ein Link zum Ernsting Glasmuseum

Sichern sie sich noch heute die Tumbling Block White Schale oder eine der anderen Produkte vom British Glass Award Winner Nicholas Collins.

Nicholas Collins won the 2015 British Glass Award for his Tumbling Blocks bowls. We congratulate and are very proud to present his products in our shop. The British Glass Award is the most important award for british glass artists.

Lilly Ernsting, glass collector from Coesfeld, has added the Tumbling Blocks White to her collection what is one of the greatest and most extensive collection in Europe. Therewith Nicholas Collins is in the circle of the comtemporary glass artists of Europe. Here the link to the Ernsting Glass Museum

Shop here to get the Tumbling Blocks White bowl in an attractive wood box or any other products of the British Glass Award Winner Nicholas Collins.

London Design

London Design

London, das Mekka für alle Designfans. Egal on Fashion, Lifestyle, Interior oder Schmuck in London finden jeder das passende Stück. Wie fast alle Megacities rund um den Globus ist auch London mit seinen 12 Millionen Einwohners ein Schmelztiegel der Kulturen. So entstehen immer neue Ideen, die aus anderen Ländern inspiriert sind. Nordischer Wohnstil trifft indische Webkunst oder anders formuliert. Jeder darf wie man mag.

Gibt es typisches London Design? Schwierige Frage. Es gibt einen britischen Stil, der traditionell, elegant, zurrückhaltend und mit einem Touch Luxus ausgestattet ist. Aber ein reines London Design? Sicherlich alles was irgendwie mit dem Union Jack in Verbindung steht ist für uns Englisch. Der rote Doppeldeckerbus ist London Design, einige Gebäude wie die Tower Bridge sind London Design, oder das London Taxi sind typische Vetreter. Gibt es einen Londoner Wohnstil? Schreiben Sie uns, wir würden gern mehr darüber erfahren.

Golden Leaf

Golden Leaf

Golden Leaf ist ein Produkt von Haberdashery aus London. Ein Blatt, was nach Kundenwünschen aus Keramik hergestellt wird und dann mit einer Edelmetalloberfläche veredelt wird. Haberdashery paßt Blatt, Oberfläche, Beleuchtung und Installation den Kundenwünschen an und verwandelt das Entree oder jeden anderen Raum in eine spektakuläre Installation, die jedem Besucher dem Atem verschlägt. Als Oberfläche sind Kupfer, Gold, Palladium oder aus silber im Programm. Selbstverständlich kann man die Blätter auch in ganz weiß bekommen. Die Installation wirft eine immer wechselde Stimmung von Licht, Schatten, Spieglung von der dreimensionalen Oberfläche der Blätter in den Raum. Sehr geil und das Richtige für ein Penthouse.

Here gibt es mehr Informationen: Haberdashery

Golden Leaf is a product from Haberdashery, London. A leaf made from white ceramic with a metall finish on one side. Gold, silver, palladium or cooper are available to fit to your personal taste. Haberdashery customize the shape of the leaf, the finish, the lightning and the installation to your needs and change your entree or any other room into a spectacular art installation. It goes without saying that the leafs are also available in pure white. We believe that this kind of installation is the right one for any luxury penthouse all over the world.

Check out the website of Haberdashery

© 2013 - 2020 by SMG Design, Berlin, Germany | partner: SMG Treppen design by alpha projekt GbR